Sanierputz

Ausblühungen (landläufig als Salpeter bezeichnet) sind eine Folge von feuchten Wänden. Die im Mauerwerk vohandenen Salze werden ausgespült und kristalisieren dann an der Oberfläche. Hier kann ein Sanierputz helfen.

Sanierputze haben ein großes Porenvolumen, in denen das Salz auskristalisieren kann, ohne an die Oberfläche zu dringen und ohne den Putz zu zerstören. Außerdem zeichnen sie sich durch eine gering Wasseraufnahme aus und sind dennoch Wasserdampfdurchlässig. Wichtig ist dabei, daß der Sanierputz mindestens 2 cm dick aufgetragen wird und daß er, wenn überhaupt, nur mit einer mineralischen Farbe gestrichen wird. Bei sehr feuchten Wänden sollte nach dem Auftragen des Sanierputzes eine Luftentfeuchtung erfolgen.

Wir verwenden nur hochwertige Sanierputze mit WTA-Zertifikat.
WTA:
Wissenschaftlich-Technische-Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege e.V.